EU-geförderte Geothermie

Europäische Union
Europäischer Fonds für
regionale Entwicklung

Schweriner Fernwärme erfüllt das EEWärmeG

Schweriner Fernwärme erfüllt die Vorgaben des ► Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) , denn sie wird fast vollständig in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt und spart so im großen Stil CO2-Emissionen ein. Damit ist Fernwärme eine zukunftssichere Lösung für alle Bauherren in Schwerin.

Das EEWärmeG verpflichtet alle Eigentümer von Neubauten seit dem 1. Januar 2009 dazu, einen Teil des Wärmeenergiebedarfs ihres Hauses aus erneuerbaren Energien zu decken. Als Wärmeenergiebedarf gilt der Energiebedarf für Heizung, Warmwasserbereitung und ggf. auch Kühlung. Da nicht jeder Eigentümer eines neuen Gebäudes erneuerbare Energien nutzen kann und der Einsatz auch nicht immer sinnvoll ist, können anstelle erneuerbarer Energien auch andere Maßnahmen ergriffen werden, die ähnlich Klima schonend sind.

Fernwärme aus Kraft-Wärme-Kopplung stellt nach dem EEWärmeG eine gleichwertige Ersatzmaßnahme für die Nutzung erneuerbarer Energien dar. Schweriner Fernwärme-Kunden erfüllen daher automatisch die gesetzliche Auflage. Der zusätzliche Einbau von Wärmepumpen, Solarkollektoren oder Ähnlichem ist zur Erfüllung der Vorgaben des EEWärmeG also nicht erforderlich.

Momentan gilt das Erneuerbare-Energie-Wärmegesetz nur für Neubauten. Das Gesetz räumt den Ländern jedoch explizit das Recht ein, die Bestimmungen des Gesetzes ebenfalls auf Bestandsgebäude auszudehnen. Auch hier gilt: Wer mit Schweriner Fernwärme heizt, ist auf der sicheren Seite, da er bereits die Vorgaben des Gesetzes erfüllt und sich klimabewusst verhält. Gute Aussichten für Schweriner Fernwärmekunden!