EU-geförderte Geothermie

Europäische Union
Europäischer Fonds für
regionale Entwicklung

Informationen zur aktuellen Versorgungslage Erdgas

Was bedeutet die Alarmstufe?


Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat am 23. Juni die zweite von drei Stufen des Notfallplans Gas, die sogenannte Alarmstufe, ausgerufen. Aktuell ist die Versorgungssicherheit gewährleistet, aber die Lage ist angespannt.

Diese Maßnahme ist vorrangig als Vorsorgemaßnahme einzuordnen, die beispielsweise der Bundesregierung mehr Möglichkeiten zur Absicherung der Energieversorgung eröffnet.

Laut Bundeswirtschaftsministerium sind die beiden wesentlichen Gründe für die Ausrufung der Alarmstufe die seit dem 14. Juni 2022 gekürzten Gaslieferungen aus Russland und das weiterhin hohe Preiseniveau am Gasmarkt. Derzeit sind die Gasspeicher bundesweit stärker befüllt als im Vorjahr. Doch bei anhaltend niedrigen russischen Gaslieferungen ist der vor Kurzem gesetzlich beschlossene Speicherstand (90 Prozent bis Dezember) kaum mehr ohne zusätzliche Maßnahmen erreichbar. Dies zeigen aktuelle Berechnungen der Bundesnetzagentur.

Die Ausrufung der Alarmstufe sei daher notwendig, damit die Bundesregierung zusätzliche Maßnahmen zur Sicherstellung der Energieversorgung einleiten kann. Dazu zählen beispielsweise die erneute Inbetriebnahme von Kohlekraftwerken und der Einkauf von Kohle, um den Gaseinsatz im Stromsektor zu reduzieren.

Im Sinne eines vorausschauenden Krisenmanagements befassen sich die Stadtwerke Schwerin eingehend mit Planungen, Vorbereitungen und Maßnahmen zur Absicherung ihrer Kerngeschäfte. Darüber hinaus erfolgt über die verschiedenen Krisenstäbe, die zuständigen Verbände, aber auch auf Arbeitsebene der vielfältigen Akteure ein permanenter Austausch über die aktuelle Lage.

Als Privatkunde mit einem Fernwärmeanschluss oder einer eigenen Gastherme sind Sie durch gesetzliche Bestimmungen besonders geschützt. Unsere Versorgungsaufgaben sind derzeit uneingeschränkt abgesichert.


Vertiefende Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des ► Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz [Externer Link] sowie der ► Bundesnetzagentur [Externer Link]