EU-geförderte Geothermie

Europäische Union
Europäischer Fonds für
regionale Entwicklung

CO2-Preis für fossile Brennstoffe


Um den Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 zu reduzieren, hat die Bundesregierung das Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) beschlossen. Auf Grundlage dieses Gesetzes wird ab dem 01.01.2021 ein Preis auf CO2-Emissionszertifikate für fossile Brennstoffe erhoben.

Diese CO2-Bepreisung soll Unternehmen und Endverbraucher zu einem noch bewussteren Umgang mit fossilen Energieträgern bewegen und Anreize schaffen, um auf moderne und klimafreundliche Technologien umzurüsten. Die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung fließen dem Bundeshaushalt zu und sollen zukünftig zur Senkung der EEG-Umlage auf die Strombelieferung verwendet werden.


Welche Brennstoffe fallen unter das neue Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG)?

Die staatlich veranlasste Belastung betrifft alle fossilen Energieträger, wie Erdgas, Flüssiggas, Kohle, Benzin oder Diesel.


Emissionen im Vergleich

Erdgas ermöglicht nicht nur ein sicheres und effizientes Heizen und Kochen, sondern ist auch für die Energiewende in Deutschland von großer Bedeutung: Unter den fossilen Brennstoffen ist Erdgas der Emissionsärmste. Gegenwärtig kann es in vielen Anwendungsbereichen Energieträger wie Kohle, Heizöl oder Benzin nachhaltig ersetzen, die weitaus mehr Treibhausgase verursachen. Bei der Verbrennung setzt Erdgas zum Beispiel 25 Prozent weniger klimaschädliches CO2 frei als Heizöl.


Mit welchen Preiseffekten ist für Erdgaskunden zu rechnen?

Die geringere Freisetzung von CO2 wird sich auch in der Bepreisung von Erdgas widerspiegeln:

Preiseffekte der CO2-Bepreisung für Hauptbrennstoffe:

 Energieträger2021
 2022 2023 20242025
 2026
(Preiskorridor)


 Erdgas in Cent/kWh

0,5 0,6 0,70,9
 1,11,1 - 1,3

 Heizöl (leicht) in
 Cent/l

 6,5 7,7 9,0 11,614,2
14,2 - 16,8

 Diesel in Cent/l

 6,5 7,7 9,0 11,6 14,2 14,2 - 16,8
 
 Benzin in Cent/l

 5,6 6,7 7,8 10,1 12,3 12,3 - 14,5

(Quelle: Merkblatt Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG), Deutsche Industrie- und Handelskammer)


Wie soll sich der CO2 Preis entwickeln?

Das nationale Emissionshandelssystem startet 2021 zunächst mit einem jährlich steigenden Festpreis pro Tonne CO2. Laut jetzigem Stand gibt es ab 2026 keinen CO2-Festpreis mehr. Dann soll sich der Preis durch Versteigerung von CO2-Zertifikaten am Markt ergeben. Hierbei ist ein Preiskorridor von 55 bis 65 Euro pro Tonne CO2 vorgesehen.

Übersicht CO2-Preis 2021 bis 2026

 Jahr2021
2022
2023
2024
2025
2026
 
 CO2-Preis
 in Euro
 pro Tonne

 2530
35
45
55
Korridor
55 - 65

(Quelle: Merkblatt Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG), Deutsche Industrie- und Handelskammer)