EU-geförderte Geothermie

Europäische Union
Europäischer Fonds für
regionale Entwicklung

Moorschutz

Regionales Engagement für konkreten Umweltschutz


Moorlandschaft, Copyright: fotolia.com/ blende40 Mecklenburg-Vorpommern gehört mit einer Moorfläche von über 300.000 Hektar zu den sumpflandreichsten Bundesländern Deutschlands. Diese speziellen Ökosysteme sind sehr effiziente Kohlenstoffspeicher und halten klimaschädliche Treibhausgase im Boden fest, statt sie in die Atmosphäre entweichen zu lassen. Zudem besitzen lebende Moore ein großes Wasserrückhaltevermögen und filtern überflüssige Nährstoffe aus dem Wasser. Sie werden deshalb auch als die „Nieren der Landschaft“ bezeichnet. Außerdem sind sie wertvoller Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten.


Schon eine Fläche von 50 Fußballfeldern wiedervernässt

Daher fördern wir bereits seit 2012 die Wiedervernässung von Mooren, beispielsweise in der Sternberger Seenlandschaft. Dort wurden die Sümpfe Stubbenbrook, Bauernmoor, Rövermoor sowie das Waldmoor Pikerbruch renaturiert, also soweit wie möglich in ihren ursprünglichen ökologischen Zustand versetzt. In den vergangenen Jahren konnten dadurch bereits etwa 36 Hektar Moorlandschaft, was etwa einer Fläche von 50 Fußballfeldern entspricht, erfolgreich wiedervernässt werden. Diese Wiederherstellung des natürlichen Wasserhaushalts ist entscheidend für die hohe Speicherkapazität von beispielsweise Kohlenstoff – und damit für die Verringerung von klimaschädlichen Treibhausgasemissionen.


Abgeschlossene Renaturierungsprojekte


Sternberger Seenlandschaft

 2012STUBBENBROOKER MOOR
Quellmoor, Endmoräne
4,8 ha
 2012BAUERNMOOR
Teil eines Niedermoors
 3,2 ha
 2013RÖVERMUR
Vermoorte Moränensenke
 6,2 ha
 2014PICKERBRUCH
Teilabschnitte 1 und 2, vermoorte Moränensenke
 0,8 ha
 2015PICKERBRUCH
Teilabschnitt 3, vermoorte Moränensenke
 1,0 ha
 2017LANGER SEE OST
Verlandungsmoor
2,5 ha
 2018WALDMOORE AM ENTENSEE
Quellmoore
7,0 ha
 2019Planungsleistungen und Vorbereitungen für weitere Projekte
 
 2020LANGER SEE NORD
6,0 ha

Feldberger Seenlandschaft

 2016GODENDORFER BRUCH
Niedermoor
4,0 ha

Schwerin Schelfwerder

2022
SCHELFVOIGTSTEICH
Kalkflachmoor              
     6,0 ha


Warum ist die Wiedervernässung der Moore so wichtig? nasses Moorgebiet, Copyright: Wikimedia/ Olev Mihkelmaa, CC-BY-SA 3.0

Auch wenn man es ihnen von außen nicht ansehen mag: intakte Moore sind richtige Klimahelden! Durch das stehende Wasser zersetzen sich die für Moore so typischen Torfmoose nicht mehr vollständig und werden zu Torf. Da diese Pflanzen vorher in großen Mengen klimarelevantes Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre aufgenommen haben, wird im Torf intakter Moore nach und nach immer mehr Kohlenstoff „deponiert“. Sie sind also eine sogenannten Kohlenstoffsenke.

Um die Flächen für Land- und Forstwirtschaft nutzbar zu machen, wurde in den vergangenen Jahrhunderten ein beträchtlicher Teil unserer Moore großflächig entwässert und ihr Torf abgebaut. Dadurch wird ihre natürliche Speicherfunktion jedoch stark beeinträchtigt. Steht kein Wasser mehr im Moor, kommen die sonst unter Sauerstoffabschluss gelagerten Torfschichten mit Sauerstoff in Kontakt. Daraus entsteht und entweicht dann das klimaschädliche Kohlenstoffdioxid. Aber auch weitere klimaschädliche Treibhausgase wie beispielsweise Methan gelangen so in die Atmosphäre.

Vor der Wiedervernässung wurden beispielsweise aus dem Stubbenbrooker Moor jährlich rund 28 Tonnen Kohlenstoffdioxid emittiert. Mit der von uns unterstützten Wiedervernässung wird die Torfzerstörung stark reduziert und damit ein weiterer Anstieg der klimaschädlichen Treibhausgasemission gestoppt.


Der Schelfvoigtsteich - Moorschutz im Schweriner Stadtgebiet

Mitarbeiter der Landesforst erklären Baumaßnahmen zur Renaturierung des Schlefvoigtsteiches, Copyright: SWS
Das Engagement der Stadtwerke Schwerin für die Revitalisierung von Moorflächen in Kooperation mit der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern wird in diesem Jahr bereits 10 Jahre alt.

Mit der Wiedervernässung eines in der Vergangenheit entwässerten Verlandungsmoores auf dem Schweriner Schelfwerder setzen sich nun erstmalig gleich zwei kommunale Unternehmen in einem gemeinschaftlich finanzierten Projekt für den Klima- und Naturschutz auf einer Fläche von knapp 6 Hektar im Stadtgebiet ein.

Durch die Errichtung einer Spundwand im Entwässerungsgraben wird der Schelfvoigtsteich mit seinen angeschlossenen Kalkflachmooren unabhängiger von den starken Wasserstandsschwankungen der Schweriner Seen.
Ausgeglichene Wasserstände im Moor sorgen für den Erhalt und die Verbesserung der Lebensbedingungen selten gewordener Tier- und Pflanzenarten. Darüber hinaus wird die Freisetzung klimaschädlicher Gase eingeschränkt.

 Blick ins Moor am Schelfvoigtsteich, Copyright: SWS
Erstmalig finanzieren die Stadtwerke Schwerin ein Moorschutzprojekt nicht allein, sondern gemeinsam mit dem Zoo Schwerin.
Schließlich sind Moore nicht nur klimarelevant, sondern auch wertvolle Lebensräume für mittlerweile selten gewordene Arten.

„Mit UWE, dem freiwilligen Umwelt-Euro, bekommt jeder Zoo-Besucher die Möglichkeit, sich für den Erhalt von regionalen Biotopen zu engagieren. Dazu zählen unter anderem Armleuchteralgen, Seerosen, die Untergetauchte Wasserlinse, der Wasserschlauch und verschiedene Torfmoose. Außerdem fühlen sich hier insgesamt 23 Libellenarten und 24 Arten von Wasserkäfern genauso wohl wie Kammmolch und Laubfrosch, Schellente und Eisvogel.

Helfen auch Sie mit!

Der bisherige Erfolg der Maßnahmen und das hohe Interesse unserer Kunden haben uns darin bestärkt, uns weiter zu engagieren. Dazu benötigen wir die Mithilfe unserer Kunden.

Gemeinsam mit den Stadtwerken Schwerin können Sie als Kunde zum Erfolg der Projekte zur Moorrenaturierung in Mecklenburg-Vorpommern beitragen.

Und so geht's:
Wechseln Sie in die Produkte citygas klima oder citystrom klima bzw. als Nicht-Schweriner in die Produkte meckpommGAS klima oder meckpommSTROM klima.

Von jeder verbrauchten Kilowattstunde Erdgas geben wir 0,125 Cent (netto) an die Stiftung "UmWald" für Natur- und Klimaschutzprojekte. Von jeder verbrauchten Kilowattstunde Strom werden 0,5 Cent (netto) an die "UmWald"-Stiftung gespendet.

Natürlich informieren wir Sie regelmäßig über die umgesetzten Projekte.