EU-geförderte Geothermie

Europäische Union
Europäischer Fonds für
regionale Entwicklung

Stromherkunft (Stromkennzeichnung)

In den folgenden Tabellen finden Sie Angaben der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) zur Zusammensetzung und zu den Umweltauswirkungen der Stromlieferungen des Unternehmens im Jahr 2017.

Die Angaben folgen den Anforderungen des Energiewirtschaftsgesetzes vom
07. Juli 2005 (§ 42), geändert 2017, und basieren auf Berechnungen unserer Produktion, Informationen unserer Lieferanten und allgemein zugänglichen statistischen Werten für das Jahr 2017.



Grafische Darstellung der
SWS-Stromkennzeichnung 2017


Stromkennzeichnung SWS 2017 grafisch, Copyright: SWS
Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.













Stromkennzeichnung der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS) für
Stromlieferungen im Jahr 2017

Stromkennzeichnung
2017

Energieträgermix für die Gesamtstromlieferungen der SWS (mit EEG) Energieträgermix für reine Ökostromprodukte der SWS
Kernenergie 5,00,0 %
Kohle 15,1 % 0,0 %
Erdgas 21,9 % 0,0 %
Sonstige fossile Energieträger 0,9 % 0,0 %
Erneuerbare Energien, finanziert aus der EEG-Umlage
52,9 % 52,9 %
Sonstige erneuerbare Energien 4,3 % 47,1 %
   
Umweltauswirkungen

CO2-Emission (g/kWh) 253
0
Radioaktiver Abfall (Gramm/kWh) 0,0001 0,000

 

Stromkennzeichnung
2017

Verbleibender Energieträgermix für Stromlieferungen der SWS
Energieträgermix der
Stromerzeugung in Deutschland (Durchschnittswerte)

Kernenergie
5,4 %
12,7 %
Kohle
16,5 %
38,1 %
Erdgas
24,0 %
10,2 %
Sonstige fossile Energieträger
1,0 %
2,4 %
Erneuerbare Energien, finanziert aus der EEG-Umlage
52,9 %
33,1 %
Sonstige erneuerbare Energien
0,1 %
3,5 %
   
Umweltauswirkungen
 
CO2-Emission (g/kWh)
277
435
Radioaktiver Abfall (Gramm/kWh)
0,0001 0,0003


Zusatzinformation


Die Stadtwerke Schwerin erzeugen Strom in umweltschonender Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Im Jahr 2017 betrug die gesamte in eigener KWK erzeugte Strommenge im Verhältnis zu der an Endkunden gelieferten Strommenge rund 37 %.